Chapter “The Advert Platform” German Version

The Advert Platform

 

Das Prinzip des “The Advert Platform“ – Systems.

(German Version)

My Affiliate Link

Grundsätzlich suchen alle, die etwas zu verkaufen haben, eine Möglichkeit es im Web anzubieten (Online-Werbung gibt es seit 20 Jahren mit ständig steigenden Anteilen). Und da gibt es mittlerweile unendlich viele, angefangen von den Suchmaschinen selbst bis zu den sozialen Netzwerken wie Twitter, FaceBook usw. Das kann für den ‘Werbenden’ in der Summe leider ganz schön teuer werden, auch wenn sich so ein Einzelklick zunächst recht günstig anhört.

Nun gibt es aber seit so knapp 10 Jahren Spezialfirmen, die ausschliesslich Online-Werbeflächen vorstellen derer man sich bedienen kann. Und als Background-Info dazu: Die Bedeutung des Internets in Bezug auf Werbung manifestiert sich in seiner ständig zunehmenden Grösse. Weltweit werden täglich bereits über eineinhalb (1.5) Milliarden Dollar an Online-Werbung ausgegeben, das ist mehr als das Gesamtvolumen der Printmedien. Und der Markt wächst ständig.

Auf diesen Online-Plattformen können die Werbenden mittels einer bestimmten Gebühr ihre Anzeigen einstellen – wobei die Entwickler solcher Plattformen natürlich entsprechende Massnahmen treffen mussten, um genügend Interessenten auf ihre Werbeflächen zu locken. Und so hatte sich dann entwickelt, dass man durch das reine Anklicken solcher Anzeigen Geld verdienen kann. Natürlich waren das derart kleine Beträge, wo man sich durch tagelanges klicken lediglich ein paar lausige Kröten verdienen konnte.

Derartiges ist praktisch völlig sinnlos. Vor knapp 3 Jahren aber, hatte Mike Deese, ein US Army Disabled Veteran, eine Idee wie man durchaus (sogar mit nur wenigen, mindestens aber 12 Klicks täglich) gut Geld verdienen kann. Ursprünglich unter einem anderen Namen gegründet, heisst diese Werbeplattform „TheAdvertPlatform” (TAP) und er schuf damit eine völlig neuartige Möglichkeit der Online Werbung, die alles verändert. Das ist innovativ und revolutionär. Zehntausende von Affiliates sehen nicht nur die Werbung, sondern teilen und promoten die Anzeigen auf FaceBook, Twitter und Webseiten sowie deren Blogs. Und das täglich. Dadurch und das wiederholte Teilen, verbreiten sich die Anzeigen wie ein Lauffeuer und können letztlich Millionen von Menschen erreichen.

TheAdvertPlatform

Hier ein Blick auf die TAP Twitter-Werbeplattform.

TAP Twitter-Panel

TheAdvertPlatform”

Ich will aber gleich einige aktuelle Fakten “TheAdvertPlatform” betreffend vorwegnehmen:

Mittlerweile hat “TheAdvertPlatform” mehr als 150 Millionen Seitenaufrufe pro Monat (sog. pageviews) und die Besucher verweilen im Schnitt über 20 Minuten im System. Und sie klicken nicht nur Adverts an (also kleine Anzeigen) – sondern verbreiten sie nach den Plattform-Regeln in die wichtigsten Sozialen Medien wie Twitter, FaceBook und ins Internet. Aber ganz wichtig: nicht von Robotern, sondern wie gesagt, von Menschen.

“The Advert Platform“

Ich beschreibe hier das Geld-Generierungs-Prinzip bewusst ausführlich, damit kaum noch Fragen gestellt werden müssen.

“The Advert Platform“

Nun, Mike Deese’ Idee war es, dass man nicht nur etwas bewerben kann, sondern durch mindestens 12 x tägliches Klicken seine Ausgaben gleich wieder selbst (gewissermassen) zurückverdienen in der Lage ist:

Kauft man bei „TheAdvertPlatform” (TAP) Werbung ein, so ist das möglich, indem man sogenannte “Credit Packs” (Akronym CP) – also Pakete bestellt, um damit Werbung zu betreiben. So ein Credit Pack kostet €25 – und man kauft so viele wie eben benötigt.

Aber jetzt kommt es »» Im Gegensatz zu allen bisher bekannten Firmen dieser Art, konsumiert Mike Deese das eingenommene Geld nicht selbst, sondern er verteilt es gleich wieder an alle Mitglieder mit deren Im Einsatz befindlichen teilnehmenden CPs  (Credit Packs, also Werbepakete) und zwar 95% des Gewinns – und das sofort und alle 20 Minuten. Sind 72 Auszahlungen pro Tag. Das macht niemand sonst, angefangen von Google, FaceBook usw. behalten sie sämtliche Gewinne für sich, was aber eigentlich auch nur zu natürlich ist. Für Mike Deese aber eben nicht. Er schüttet den grössten Teil der Gewinne aus (95%) und so bekommen auch wir Nutzer etwas von diesem Werbekuchen ab.

Natürlich sind das zunächst auch noch keine tollen Erträge, aber es sind ja auch nur 12 Clicks, und pro CP (Wert €25) ergibt das in etwa Einnahmen von ca. 30 Cent bis 1 Euro am Tag. Die Möglichkeit aber doch noch viel zu verdienen, liegt nun einfach an der Anzahl der gekauften CPs, was übrigens bis zu einer Maximalzahl von 1500 Stück möglich ist.

TheAdvertPlatform

Hier ein Blick auf die TAP Text-Werbeplattform.

Die TAP Werbeplattform

TheAdvertPlatform”

Die Berechnung ist einfach: 

Ich habe das selbst mit einem einzigen gekauften Credit Pack ausprobiert. Ich habe mir das dann mehrere Wochen angeschaut und bemerkt, dass ich zwar pünktlich die Auszahlungen bekam, aber eben nur wenig. Nachdem das Vertrauen gewachsen war, entschloss ich mich etwas mehr zu riskieren und kaufte mutig 10 CPs dazu. Das brachte nun statt ca. 30 Cent bis 1 Euro pro Tag das Zehnfache.

Es ist aber wichtig Grundsätzliches zu wissen:

Ein Credit Pack (also 1 CP) läuft solange, bis es Einnahmen von 27,50 erreicht hat. Dann ist es abgelaufen und sollte erneuert werden. Ist aber ohne jeden weiteren Geldeinsatz möglich. Der Zyklus, bis das erreicht ist, braucht ca. 55 Tage. Wie das Beispiel zeigt, habe ich für ein um €25 gekauftes CP nach dieser Zeit €27,50 zurück bekommen – ich kann also nicht nur das abgelaufene CP problemlos nachkaufen, sondern habe auch noch einen Gewinn von €2,50 gemacht. Wohlgemerkt für nur ein einziges CP.

Aber zurück zu meinem Beispiel:

Hätte ich nun statt nur eines CP gleich 10 CPs gekauft, dann wären Ertrag und Gewinn natürlich das Zehnfache gewesen. Ich kann also nicht nur abgelaufene CPs sofort ohne irgendeine Neuinvestition nachkaufen, sondern jetzt noch einen Gewinn von €25 einstreichen, bzw. gleich noch ein weiteres Werbepaket dazu kaufen. Und natürlich ohne  eigenes Geld auszugeben.

Logischerweise, nach jedem Neukauf steigt der tägliche Gewinn. Und nehmen wir nur einmal an, Du hättest 100 CPs erreicht, dann verdienst Du (nach Abzug des zum Ersatz der beendeten CPs notwendigen Geldes) bereits €250 nach ca. 55 Tagen und könntest auch weitere 10 Cps kaufen; alles ohne neues Eigenkapital, bezahlt nur aus dem Verdienten. Natürlich entwickelt sich jetzt das Verdienen und das neu Kaufen immer schneller.

Aber aufgemerkt, hier liegt nun der Casus Knaktus, wie wir zu sagen pflegen: Egal wieviele Credit Packs Du im Einsatz hast (ob 10 oder 100 oder 500…) – es sind täglich nie mehr als die üblichen Clicks zu absolvieren. Aber die müssen selbstverständlich auch gemacht werden. Und da es mir hier lediglich um das Grundprinzip geht, will ich nicht jetzt nicht alle Feinheiten aufdröseln.

Natürlich kann man so viele CPs kaufen wie man will, ist aber für die meisten nicht machbar. Der Sinn ist aber eigentlich doch, dass man sich durch stetes Bemühen, Geduld und Standfestigkeit ein Einkommen sozusagen “erklicken” kann. Und das ist durchaus möglich. Die maximale CP-Zahl ist bei 1500 gedeckelt. Viele haben das schon erreicht, muss man natürlich nicht. Trotzdem würde man bei 1500 CPs nach einem Zyklus von 55 Tagen schöne Einnahmen von rund €41,250 erzielen, und dabei einen Gewinn von €3,750 einstreichen. Man muss dann nur aufpassen, dass man lediglich nur den Gewinn abschöpft, damit man nie unter die 1500er-Marke rutscht (oder für welche Du dich eben entschieden hast), also die Zahl der Credit Pakete immer konstant hältst.

Make Money With TheAdvertPlatform

Gefunden auf Simon Stepsys’ YouTube Plattform, einem der erfolgreichsten MAP/TAP Unternehmer, in einem sehr motivierendem 4-Minuten Video.

 motivation

Ich denke, das ist angekommen. Und trotzdem darfst Du nicht vergessen, Du hast eine Menge Werbung eingekauft. Die hast Du jetzt natürlich für all Deine anderen oder weiteren Geschäfte zur Verfügung.

Das beantwortet natürlich auch die oft gestellte Frage, inwieweit es sich bei “TheAdvertPlatform” um ein MLM System handelt. Und genau das ist es eben nicht, denn es zählen nur direkte Referrals und es gibt keine weiteren Ebenen. TAP ist auch kein Investitionsprinzip. Wir kaufen einfach Werbung… und nur durch tägliche Klick-Aktionen holen wir uns das Geld wieder in kleinen Schritten zurück.

Nach rund 2 Monaten kann man (grobe Kalkulation) mit maximaler CP-Menge von 1500 (das sind insgesamt €37,500) einen Gewinn von €3,750 erwirtschaften. Und ich überlasse es Dir auszurechnen, wieviel Prozent das sind, nach nur 2 Monaten. Lies’ bitte den nächsten Absatz mindestens 3 x ganz langsam durch »» dann rechnest Du weiter. Wieviel macht das denn im Jahr aus?

Mit “TheAdvertPlatform” hast Du also gleich 2 Fliegen auf einen Streich gefangen: Du machst Werbung für Deine Geschäfte und gleichzeitig verdienst Du noch Geld. Wenig  Zeitaufwand: auch wenn man nach oben hin mehr Klicks machen muss, es werden  täglich nicht mehr als 15 bis 30 Minuten!

Diese Klick-Aktionen will ich Dir ganz kurz erklären. Bist Du erst dabei, dann geht Dir das nach ein paar mal problemlos von der Hand. Wie ich schon sagte, pro Tagesumlauf (also alle 24 Stunden) sind diese durchzuführen, nur dann bleibst Du im Verdien-Modus. Also:

3 x Teilen auf FaceBook –
3 x Teilen auf Twitter –
3 x Teilen im Web –
3 x Werbung anschauen –

TheAdvertPlatform

Hier ein Blick auf die TAP FaceBook-Werbeplattform.

TAP FB-Panel

TheAdvertPlatform

Bitte beachten:

Da man ja Werbung einkauft, kann man diese auch nutzen, für uns ein Nebenbei-Effekt sozusagen. Den sollte man aber nicht ausser Acht lassen. Wunderbar für alle Geschäfte, die man sowieso bewerben wollte. Ein Feature, welches man leicht übersieht, vor lauter “TheAdvertPlatform” Begeisterung.

Ausserdem sehr wichtig zu wissen:
TheAdvertPlatform” bietet etwas, das derzeit nicht auf dem Markt zu finden ist.

WENN DU NICHT WILLST, MUSST DU AUCH NICHTS BEWERBEN – NICHTS VERKAUFEN UND AUCH KEINE NEUEN MITGLIEDER WERBEN – lediglich täglich die vorgegebenen Aktionen durchführen, BASTA.

Die verschiedenen Membership Levels:

Schliesslich muss ich Dir noch die verschiedenen Membership-Levels vorstellen. Also, zunächst ist mal alles kostenlos, das ist der sogenannte Copper Level. Dieser gilt solange, bis Du das Maximum an Credit Packs (CP) erreicht hast, and das sind 22 Packs. Trotzdem er kostenlos ist, kannst Du schon bis zu 10 Werbekampagnen (Advertising Campaigns) am Laufen haben.

Erst wenn Du über 22 CPs erreicht hast, fangen die monatlichen Gebühren an: Bronze – Silver – Gold »» und hast Du erst über 750 CPs, dann bist Du praktisch in der Königsklasse. Diese wurde Platinum getauft.

TheAdvertPlatform

Hier die folgenden 3 Membership-Level.

membership levels #2,3,4

TheAdvertPlatform

Bevor ich das vergesse, es gibt noch ein super Tool, mit welchem man mit noch mehr Tempo nach oben kommt. Das wäre das Weiterbewerben dieser Plattform, also das Werben von sog. Referrals. Du bekommst 10% Provision auf alle CPs, die Deine Referrals kaufen. Du kannst dir jetzt leicht ausrechnen, was man sich so dazu verdienen kann.

ABER – wie gesagt, das ist absolut nicht nötig, es wäre lediglich eine zusätzliche Einnahme, auf die ich hinweisen will.

Nach alledem bleibt mir nur noch sagen, solltest Du wirklich mehr über das TAP-Business wissen wollen, dann hast Du hier die einmalige Möglichkeit dies alles auszuprobieren – völlig OHNE den geringsten Mitgliedsbeitrag. Dann kaufst Du nur ein einziges Credit Pack (also ein sog. Werbepaket) zum Preis von €25 und los geht’s.

Selbst wenn Du aus irgendeinem Grund trotz allem nicht weiter machen wolltest, was ich nicht glaube, hast Du immer noch die Möglichkeit für das gekaufte Werbepaket Werbung für Deine anderen Geschäfte zu machen. Denn Du hast ja 275 Textanzeigen, 5 Einblende-Verlängerungen von 10 auf 20 oder auf 30 Sekunden gekauft – nicht zu vergessen Deinen Gewinn.

Ich versichere Dir, so hast Du das TAP-Prinzip “by doing” kennen gelernt, ohne das geringste Risiko eingegangen zu sein. Denn für das gekaufte Credit Pack bekommst Du sogar noch Werbung dafür. Ist Dir etwas ähnliches bekannt?

Ich wünsche Dir nur den besten Erfolg,

Peter Wurzer (Online Marketer)

“PeterWurzer.com“

This blog is content of “PeterWurzer.com“ Please accept, posting with a false email address is useless. Your post will never make it to my WordPress Blogs. Best way, you better use my Contact Form and subscribe to my “Peter Wurzer Main List” top right above to not lose out on actual news.

SEO Theme by FollowTerry.com